Friday, June 23, 2006

Sozialschmarozer und falscher Zorn

Hach ja, in manchen schwachen Momenten fragt man sich schon, warum man studieren sollte, gerade wenn man ja auch als HARZ IV (Sozialhilfeempfänger) mit 350 Euro auf Mallorca in konstanter Sonne leben könnte. Dazu dann noch ein echt libertärer Job als schwarz Arbeit, d.h. alles gehört dir wofür du auch arbeitest und der Lebensabend ist gesichert.

Besonders aufregen tu ich mich über die Schwarzarbeit nicht, die Harz IV Benutzung ist natürlich schade für alle, die jetzt zZ in den Sozialstaat einzahlen, aber andererseits kann man dem Mann keine Vorwürfe machen, dass er das beste aus dem Staat rausholt.
Was mich aber aufregt sind dann die interviewten "Deutschen Bürger", die sich über den Mann aufregen, anstatt über die Ursache: Sie, die sie doch freiwillig das Geld an den Staat geben.
Da hilft auch nicht die Ausrede, dass man doch damit was gutes macchen will für sich und das Allgemeinwohl. Tja, ihr werdet halt beschissen und habt es dann auch nicht besser verdient, würde ich antworten. Es ist nichts neues, dass der Staat ineffizient ist und das solche Art von Grundversorgungen auf Dauer nicht funktionieren.
Doch daran ist nicht Jan L. schuld, sonderen daran sind all die Leute schuld, die Jahr ein und Jahr aus freiwillig dem Staat ein solches Vorgehen ermöglichen.

Ihr wollt Sozialschmarozern an die Gurgel? Ihr wollt auch wie Jan L. Brutto = Netto haben, tja, dann solltet ihr vielleicht mal eure Einstellung zum Staat überdenken.

Da ich aber nicht allein aus Geldgründen studiere, werde ich mich wohl weiter meinem STudium widmen mit der Vision nach dem Studium, dem gefrässigen Deutschen Sozialmonster und all seiner Günstlinge (ob jetzt Staatsbeamtet oder einfach nur treudoofe Wähler) den Rücken zu kehren. Es gibt ja gott sei dank auch noch Staaten die nicht 65% meines Einkommens schlucken!

2 comments:

angelsächsisch-liberal said...

Es gibt zwar derzeit keine klassisch-liberalen Staaten, die sich auf den Schutz des Lebens, des Eigentums und des Rechts der Menschen beschränken. Aber es gibt immerhin viele (auch durch nur teilweise Anwendung des "bösen" wirtschaftsliberalen Nichtinterventionismus) wirtschaftlich deutlich freiere und wohlhabendere Länder als den "Wohlfahrts"misswirtschaftsstaat BRD.
Such dir ein Land aus, das eher liberale Tradition hat und lebe dein Leben, auch wenn die Sozialdemokraten und Sozialisten aller Lackierungen möglichst viel im Leben und der Wirtschaft der Menschen herumdiktieren und -regulieren wollen.

Max said...

Ja, trotzdem bin ich eben ein bisschen mit meiner Heimat verbunden und fände es auch schön in Deutschland (Baden besser ;) ), wenn ich dort in Freiheit mein Leben zu bringen könnte :)

Man ist eben doch (wie auch Heinrich Heine) an seinen Ursprungsort, in dem man (wenn man denn) glückliche Zeiten zu gebracht hat (als Kind noch ganz sorgenfrei von der staatlichen Gängelung (vielleicht war das in der Zeit von 3 Programmen im TV und keinem Computer auch einfach durch die viele Zeit an der Luft so frei ;) ).

Eine Freundin von mir zieht noch im August nach Australien, was auch ein schöner Ort zum Auswandern ist, da gerade die Größe einem die Möglichkeit gibt frei zu sein.

Die Richtung hatte ich mir auch schon überlegt (vor allem wenn man als Ingenieur die Vorteile des technischen Lebens nicht ganz vermissen will), oder eben NZ oder Mexico.