Friday, November 11, 2005

Die schleichende Zensur

Was haben Wikipedia und der Staat gemeinsam? Eine Verfassung? Ja. Eine demokratische Entscheidungsfindung? Eventuell. Anti-Kapitalismus? Aber hallo. Zensur? Jetzt kommen wir zum eigentlichen Punkt.

In der Tat ähnelt Wikipedia im Aufbau und der Funktionsweise einem demokratischen (eventuell sogar Basisdemokratischen) Staates. Es gibt Admins (Minister), die gewählt werden und abgewählt werden können. Es gibt ein Regelwerk (Sprich: Verfassung), dass den Ablauf in der Community regelt. Es gibt Arbeiter (Schreiberlinge) und es gibt eine Vielfalt an verschiedenen Meinungen. Und genau hier sehen wir auch wie sehr sich Wikipedia und der deutsche Staat ähneln. Beide sind schnell und frei gestartet, quasi aus dem Nichts gekommen (50er Jahre!) und haben während dieser freien Zeit, alle etablierten Konkurrenten überholt. Doch dann hat sich der inhärente Fehler der Demokratie durchgesetzt, eine Mehrheit macht eine Minderheit platt und zwingt sie zu Sachen gegen ihren Willen, aber für einen ominösen Gemeinschaftswillen (siehe Rousseau).
Und genau diese Entwicklung beobachtet der geneigte Mitleser auch bei Wikipedia. Wo am Anfang noch jeder einen Artikel verfassen konnte und ihn nach und nach bearbeiten konnte (versehen mit konstruktiven Vorschlägen), gibt es jetzt nur noch Meinungsdiktatur. Es ist Tatsache, dass wohl 70% der Wikipediaschreiber SPD oder Grüne wählen und somit auch diesem politischen Spektrum zu zuordnen sind. Dass mag ja an und für sich genommen, kein Problem sein, solange alle Beteiligten auf objektivem Niveau zusammen kommen und auch Kritik und Toleranz üben können. Doch wie auch in der echten Demokratie, ist dies eben oft nur ein Wunschtraum und so zwingt die Mehrheit eine Minderheit dazu sich anzupassen und sich der Zensur zu beugen. Als Waffe wird dabei die Verfassung hochgehalten und herausgekramt, wie es auch in der BRD geschieht (ob jetzt Nationale Sicherheit, Minderheitenschutz (zu deren eigenem Schutz), Gleichberechtigung und und und). Man zitiert die NPOV-Regeln (Teil der Wiki-Verfassung) und versucht damit unbeliebte Artikel als nicht signifikant herauszustreichen. Gleichzeitig nutzt man die Regierungs (Admin)-Macht so aus, dass man Kritiken an der eigenen Ideologie abfängt und ausschaltet.
Ihr glaubt mir nicht, dann überzeugen sie sich selbst.

Hier eine kleine Liste mit ausgewählten Beiträgen:

Anarchokapitalismus
Sozialismus - Kritik ist böse!!
Oder einfach löschen

Jeder, der trotzdem nicht auf einen preiswerte Wiki verzichten will, dem sei (bei ausreichender Sprachkenntniss) die englische Version empfohlen, die hier (man höre und staune) wesentlich toleranter und ausgefeilter ist. Trotz aller Kritik der Linken gegenüber dem "rassistischen" und "intolerantem" und "hinterweltlerischem" Amerika, scheinen diese wesentlich toleranter als Deutsche zu sein.. Tja...

2 comments:

Dr. Dean said...

Ja, und der englische Sprachraum bzw. das entsprechende Wikipedia ist auch auch viel größer!

Was wiederum beweist, ja, ähm, ja was überhaupt?

Max said...

Das die Engländer mehr Sinn für die Freiheit der Sprache habe? Keine Zensur mögen? Die Deutschen Demokratie über Freiheiten bevorzugen?